Während du schläfst

Wie sagt man „Ich liebe dich.“, ohne zu sagen „Ich liebe dich.“ Das frage ich mich gerade, während du schläfst und ich dich anschaue.

Es kommt mir vor, als würde ich dich schon eine Ewigkeit kennen. So, als schliefst du mein ganzes Leben schon neben mir. Aber manchmal fühlt es sich auch an, als begegne ich dir immer wieder neu. Du hast mich mit Liebe überschüttet und dann wieder verlassen. Du warst mein Freund und dann wieder ein Fremder. Du wurdest irgendwer und dann wieder dieser Eine.

Während ich dich anschaue, kann ich uns nicht begreifen und ich weiß auch nicht, ob ich es überhaupt verstehen will. In all dieser Zeit, dem Kommen und Gehen, stand ich unaufhörlich mitten im Feuer. Mal brannte es lichterloh und dann wieder glimmte es nur unbemerkt vor sich hin. Aber es erlosch nicht vollständig und ich fand nie den Weg hinaus.

Du schläfst noch und ich lausche deinem Atmen wie meiner Lieblingsmusik. Ich versuche, die kleinen Fältchen in deinem Gesicht zu zählen und wenn du nur stillhalten würdest, könnte ich jede einzelne von ihnen streicheln. Wenn ich wüsste, dass du nicht wach wirst, könnte ich meinen Körper für einen Moment noch ganz nah an deinen legen, damit wir uns spüren. Wenn du sie nicht unter der Bettdecke versuchtest zu verstecken, würde ich alle deine Verletzungen, Narben, Risse und Schmerzen einfach wegknutschen; trotz des Wissens, dass ich sie niemals heilen kann.

Während du dich noch in den neuen Tag träumst, hast du keine Ahnung von meinen Gedanken und diesem gnadenlosen Brennen. Wie soll ich es dir sagen, wie erklären, was da in mir los ist? Ich kann diese Liebe zu dir nicht in Worte fassen und beschreiben. Sie kam irgendwann und ging nie mehr. Wahrscheinlich hat sie sich beizeiten in meiner Seele und meinem Herzen einfach mit deinem Namensschild häuslich eingerichtet, um zu bleiben, vollkommen egal, wo du gerade abgeblieben warst.

Aber in diesem Moment bist du hier und weißt du was? Schnapp dir meine Liebe nun einfach, wenn sie sich zeigt. Ruhe dich darin aus, plansche darin oder nimm sie einfach nur stillschweigend wahr, wenn du sie auch ohne Worte fühlen kannst.

Ja, wir haben vor langer Zeit beschlossen, diese unbedeutenden drei Worte niemals zu sagen. Das war richtig, denn sie können nicht im Geringsten ausdrücken, wie sich reine, ehrliche Liebe anfühlt. Aber sorry, mir fällt in diesem Augenblick nichts anderes ein, als dich lautlos und ungehört in der Morgendämmerung anzuschreien…

… Ich liebe dich so sehr dafür, dass du hier neben mir schläfst, dafür, dass du einfach nur bist!

Kommentar verfassen